Was noch zu einem echten Computer fehlt

Das Gehirn des Computers, den Mikroprozessor kennen wir bereits. Eine Funktion des Gehirns ist das Gedächtnis, es speichert Informationen.
Das benötigt auch der Mikroprozesser für seine Rechnungen auch. Der Mikroprozessor legt seine Informationen im Arbeitsspeicher, auch kurz RAM genannt, ab und kann so größere Aufgaben rechnen.
Auf diesen Beispiellink könnt Ihr klicken, um mal zu sehen, wie das gemeint ist.

Der Mikroprozessor und der Arbeitsspeicher müssen natürlich noch miteinander verbunden werden, genauso wie die Anschlüsse, für weitere Geräte.
Diese Anschlüsse (Schnittstellen), Mikroprozessor und Arbeitsspeicher werden auf einem Motherboard (Mutterbrett) zusammen geschaltet. Man könnte sagen, es ist der Körper (Rumpf) des Computers, an dem alle Komponenten angeschlossen sind.

Eines der Geräte, die angeschlossen werden, ist die Festplatte. Sie ist der Dauerspeicher, quasi ein Notizblock für den Computer.
Was hier drauf steht, wird nur gelöscht, wenn man das wirklich verlangt - oder wenn die Festplatte kaputt geht.

Was noch fehlt, sind der Monitor, Maus und Tastatur.
Üblicher Weise zeichnet man den Monitor als Kopf des Computers. Da der Monitor das zeigt, was der Computer "denkt", ist es auch gar nicht so verkehrt. Denn mit den Gestiken des Gesichtes und den Mund macht ja auch der Mensch mit seinem Kopf deutlich, was das Gehirn denkt.

Die Tastatur nimmt die Informationen auf, ganz so wie das Ohr, die Augen und andere Sinnesorgane, wie die Haut.
Damit kann man die Tastatur und Maus auch auf einem Bild ansehen, wie die Hände des Menchen, Schaut das doch mal das Bild des Computers an!